Victor Klemperer

Fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Hopp til: navigasjon, søk
Victor Klemperer
Bundesarchiv Bild 183-S90733, Victor Klemperer.jpg
Født 9. oktober 1881
Gorzów Wielkopolski
Død 11. februar 1960
Dresden
Gravlagt Dölzschen gravplass
Ektefelle Eva Klemperer, Hadwig Klemperer
Parti Sozialistische Einheitspartei Deutschlands, Kommunistische Partei Deutschlands
Nasjonalitet Øst-Tyskland
Medlem av Akademie der Wissenschaften der DDR
Utmerkelser Geschwister-Scholl-prisen, DDRs nasjonalpris, Fedrelandets fortjenstorden i sølv

Victor Klemperer (1952)

Victor Klemperer (* 9. oktober 1881 i Landsberg an der Warthe; † 11. februar 1960 i Dresden) var en tysk litteraturviter og forfatter. Han er kjent for sine verk LTI – Notizbuch eines Philologen (Lingua Tertii Imperii: Sprache des Dritten Reiches) og særlig for sine dagbøker, der han dokumenterer sitt liv som intellektuell jøde i Det tredje Rikes hverdag. Klemperer anses som en av de viktigste kronikører av de antisemittiske forbrytelser utført av nazistene.

Bibliografi[rediger | rediger kilde]

Utgitt mens han levde[rediger | rediger kilde]

  • Paul Lindau. Berlin 1909.
  • Die Zeitromane Friedrich Spielhagens und ihre Wurzeln. Weimar 1913.
  • Idealistische Neuphilologie. (Festschrift für Karl Vossler zum 6. September 1922, mit Eugen Lerch) Heidelberg 1922.
  • Die moderne französische Prosa 1870–1920. Leipzig 1923.
  • Romanische Literaturen von der Renaissance bis zur Französischen Revolution. (Mit Helmut Hatzfeld und Fritz Neubert – Handbuch der Literaturwissenschaft, hrsg. von Oskar Walzel) Potsdam 1924.
  • Jahrbuch für Philologie. (Mit Eugen Lerch). München 1925 und 1927
  • Die moderne französische Literatur und die deutsche Schule. Drei Vorträge. Leipzig 1925.
  • Stücke und Studien zu modernen französischen Prosa. Leipzig 1926.
  • Romanische Sonderart. Geistesgeschichtliche Studien. München 1926.
  • Pierre Corneille. (Epochen der französischen Literatur). München 1933.
  • Die französische Literatur von Napoleon bis zur Gegenwart. 4 Bde., Berlin 1925–31 (Neuausgabe 1956 unter dem Titel Geschichte der französischen Literatur im 19. und 20. Jahrhundert).
  • LTI – Notizbuch eines Philologen. Berlin 1947 (Ausgabe beim Reclam Verlag Leipzig, ISBN 3-379-00125-2).
  • Geschichte der französischen Literatur im 18. Jahrhundert. Bd. 1: Berlin 1954, Bd. 2: Halle 1966.

Utgitt etter hans død[rediger | rediger kilde]

  • Geschichte der französischen Literatur im 18. Jahrhundert. Band II: Das Jahrhundert Rousseaus. Halle 1966.
  • Curriculum Vitae. Erinnerungen 1881–1918. (Band I–II). Berlin 1996, ISBN 3-7466-5500-5.
  • Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum. Tagebücher 1919–1932. Berlin 1996, ISBN 3-351-02391-X.
  • „Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten.“ Tagebücher 1933–1945. (Band I–VIII). Berlin 1995, ISBN 3-7466-5514-5.
  • Und so ist alles schwankend – Tagebücher Juni–Dezember 1945. Berlin 1996, ISBN 3-7466-5515-3.
  • So sitze ich denn zwischen allen Stühlen. Tagebücher 1945–1959. (Band I–II). Berlin 1999, ISBN 3-351-02393-6.
  • Das Tagebuch 1933–1945. Eine Auswahl für junge Leser. Bearbeitet von Harald Roth. Aufbau-Taschenbuch 5516, Berlin 1997, ISBN 3-7466-5516-1.
  • Victor Klemperer: Die Tagebücher 1933–1945. Kritische Gesamtausgabe. CD-ROM. Berlin 2007, ISBN 978-3-89853-550-2.
  • „Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten.“ Tagebücher 1933–1945. Eine Auswahl. Berlin 2007, (SpiegelEdition 23) ISBN 978-3-87763-023-5.
  • Man möchte immer weinen und lachen in einem. Revolutionstagebuch 1919. Aufbau Verlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-351-03598-3.
personstubbDenne biografien er foreløpig kort eller mangelfull, og du kan hjelpe Wikipedia ved å utvide den. (Se stilmanual)