Victor Klemperer

Fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Hopp til: navigasjon, søk
Victor Klemperer
Bundesarchiv Bild 183-S90733, Victor Klemperer.jpg
Født 9. oktober 1881
Gorzów Wielkopolski
Død 11. februar 1960
Dresden
Gravlagt Dölzschen gravplass
Ektefelle Eva Klemperer, Hadwig Klemperer
Bror Georg Klemperer, Felix Klemperer
Parti Sozialistische Einheitspartei Deutschlands, Kommunistische Partei Deutschlands
Nasjonalitet Øst-Tyskland
Medlem av Akademie der Wissenschaften der DDR
Utmerkelser Geschwister-Scholl-prisen, DDRs nasjonalpris, Fedrelandets fortjenstorden i sølv

Victor Klemperer (1952)

Victor Klemperer (* 9. oktober 1881 i Landsberg an der Warthe; † 11. februar 1960 i Dresden) var en tysk litteraturviter og forfatter. Han er kjent for sine verk LTI – Notizbuch eines Philologen (Lingua Tertii Imperii: Sprache des Dritten Reiches) og særlig for sine dagbøker, der han dokumenterer sitt liv som intellektuell jøde i Det tredje Rikes hverdag. Klemperer anses som en av de viktigste kronikører av de antisemittiske forbrytelser utført av nazistene.

Bibliografi[rediger | rediger kilde]

Utgitt mens han levde[rediger | rediger kilde]

  • Paul Lindau. Berlin 1909.
  • Die Zeitromane Friedrich Spielhagens und ihre Wurzeln. Weimar 1913.
  • Idealistische Neuphilologie. (Festschrift für Karl Vossler zum 6. September 1922, mit Eugen Lerch) Heidelberg 1922.
  • Die moderne französische Prosa 1870–1920. Leipzig 1923.
  • Romanische Literaturen von der Renaissance bis zur Französischen Revolution. (Mit Helmut Hatzfeld und Fritz Neubert – Handbuch der Literaturwissenschaft, hrsg. von Oskar Walzel) Potsdam 1924.
  • Jahrbuch für Philologie. (Mit Eugen Lerch). München 1925 und 1927
  • Die moderne französische Literatur und die deutsche Schule. Drei Vorträge. Leipzig 1925.
  • Stücke und Studien zu modernen französischen Prosa. Leipzig 1926.
  • Romanische Sonderart. Geistesgeschichtliche Studien. München 1926.
  • Pierre Corneille. (Epochen der französischen Literatur). München 1933.
  • Die französische Literatur von Napoleon bis zur Gegenwart. 4 Bde., Berlin 1925–31 (Neuausgabe 1956 unter dem Titel Geschichte der französischen Literatur im 19. und 20. Jahrhundert).
  • LTI – Notizbuch eines Philologen. Berlin 1947 (Ausgabe beim Reclam Verlag Leipzig, ISBN 3-379-00125-2).
  • Geschichte der französischen Literatur im 18. Jahrhundert. Bd. 1: Berlin 1954, Bd. 2: Halle 1966.

Utgitt etter hans død[rediger | rediger kilde]

  • Geschichte der französischen Literatur im 18. Jahrhundert. Band II: Das Jahrhundert Rousseaus. Halle 1966.
  • Curriculum Vitae. Erinnerungen 1881–1918. (Band I–II). Berlin 1996, ISBN 3-7466-5500-5.
  • Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum. Tagebücher 1919–1932. Berlin 1996, ISBN 3-351-02391-X.
  • „Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten.“ Tagebücher 1933–1945. (Band I–VIII). Berlin 1995, ISBN 3-7466-5514-5.
  • Und so ist alles schwankend – Tagebücher Juni–Dezember 1945. Berlin 1996, ISBN 3-7466-5515-3.
  • So sitze ich denn zwischen allen Stühlen. Tagebücher 1945–1959. (Band I–II). Berlin 1999, ISBN 3-351-02393-6.
  • Das Tagebuch 1933–1945. Eine Auswahl für junge Leser. Bearbeitet von Harald Roth. Aufbau-Taschenbuch 5516, Berlin 1997, ISBN 3-7466-5516-1.
  • Victor Klemperer: Die Tagebücher 1933–1945. Kritische Gesamtausgabe. CD-ROM. Berlin 2007, ISBN 978-3-89853-550-2.
  • „Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten.“ Tagebücher 1933–1945. Eine Auswahl. Berlin 2007, (SpiegelEdition 23) ISBN 978-3-87763-023-5.
  • Man möchte immer weinen und lachen in einem. Revolutionstagebuch 1919. Aufbau Verlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-351-03598-3.
personstubbDenne biografien er foreløpig kort eller mangelfull, og du kan hjelpe Wikipedia ved å utvide den. (Se stilmanual)