Rainer Hildebrandt

Fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Hopp til: navigasjon, søk

Dr. Rainer Hildebrandt (født 14. desember 1914 i Stuttgart, død 9. januar 2004 i Berlin) var frihetskjemper, historiker, forfatter og publisist. Han hørte til grunnleggerne av den antikommunistiske motstandsorganisasjonen Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit (KgU), sammen med forfatteren Günther Birkenfeld, jusstudenten og Junge Union-lederen Ernst Benda, FDP-parlamentarikeren Geissler og v. Wedel Parlow.

Av Stasi var KgU en av de mest forhatte motstandsorganisasjonene. Den distribuerte millioner av flyveblader i DDR, delvis ved hjelp av ballonger, og gjennomførte sabotasjeaksjoner og brannstiftelser. Stasi forsøkte å bortføre Hildebrandt fra Vest-Berlin allerede i 1949, og to nye forsøk slo også feil.

Kort etter byggingen av Berlinmuren grunnla han Arbeitsgemeinschaft 13. August, og grunnla og ledet murmuseet i Haus am Checkpoint Charlie like til det siste. Han hjalp flere ganger flyktninger fra kommunistregimet, og dokumenterte ofrene for muren og flyktningenes historie i museet.

I 1992 mottok Hildebrandt Berlins fortjenstorden og i 1994 mottok han Tysklands fortjenstorden 1. klasse av president Roman Herzog.

Hildebrandt døde 89 år gammel i Berlin i 2004. Hans siste ønske var å bli begravet ved siden av vennen Albrecht Haushofer, noe som det imidlertid ikke ble gitt tillatelse til. Hans kone Alexandra Hildebrandt (f. 1959 i Kiev) er kunstner og nå leder for murmuseet.

Publikasjoner[rediger | rediger kilde]

  • 2x2=8 Die Geschichte einer Gruppe junger Menschen in der Sowjetzone Deutschlands (bearbeitet Zeugenaussagen von Rainer Hildebrandt), utgitt av Bundesministerium für gesamtdeutsche Fragen Bonn/Berlin
  • Hildebrandt, Rainer: Von Gandhi bis Walesa – Gewaltfreier Kampf für Menschenrechte. Berlin 1987.
  • DIE MAUER spricht ISBN 3-922484-32-8
  • Hildebrandt, Rainer: Als die Fesseln fielen... Neun Schicksale in einem Aufstand, Berlin, arani Verlags-GmbH, 1956. Pb., 2. Aufl., S.216
  • Hildebrandt, Rainer: Der 17. Juni, Berlin Haus am Checkpoint Charlie 1983 Zehn Erlebnisgeschichten von Personen in verschiedenen Brennpunkten des Aufstandes, sowie ergänzende dokumentarische Materialien mit 77 Fotos, 224 S.
  • Hildebrandt,Alexandra(Hg.). Deutsche Nachkriegsgeschichte in ausgewählten Aufsätzen von Rainer Hildebrandt 1949-1993. Mit einem Vorwort von Hans-Dietrich Genscher. OBroschur, Berlin, Verlag Am Checkpoint Charlie 2001
  • Hildebrandt, Rainer: Der 17. Juni Zehn Erlebnisgeschichten von Personen in verschiedenen Brennpunkten des Aufstandes, sowie ergänzende dokumentarische Materialien mit 82 Fotos 3. Aufl. Berlin : Verl. Haus am Checkpoint Charlie, 1987. 224 S.
  • Hildebrandt, Rainer: Es geschah an der Mauer. Eine Bilddokumentation d. Sperrgürtels um Berlin (West), seine Entwicklung vom "13. August" 1961 bis heute mit d. wichtigsten Geschehnissen , Katalog zur Ausstellung d. Arbeitsgemeinschaft 13. August "Die Mauer - vom 13. August zur heutigen Grenze" im Haus am Checkpoint Charlie = It happened at the wall. 12., erg. u. verb. Aufl. Berlin, Verl. Haus am Checkpoint Charlie, 1981. 113 S. 168 dokumnent. Fotos. Fotoillustr. OBrosch. ISBN 3-922484-01-8
  • Hildebrandt, Rainer: Zukunftsorientierte Möglichkeiten der Steinkohle im Bereich der elektrischen Energieerzeugung. Dissertation, Aachen 1976. 85 S., Schaubilder, Kart.
  • Laufer, Peter with (Rainer Hildebrandt, Foreword). Iron Curtain Rising A Personal Journey through the Changing Landscape of Eastern Europe. San Francisco, CA: Mercury House, 1991. 1st Edition, 23 B/W Photos & 1 Map. Fine/Fine ISBN 1-56279-015-3
  • Haushofer, Albrecht. – Hildebrandt, Rainer: Wir sind die Letzten. Aus dem Leben des Widerstandskämpfers Albrecht Haushofer und seiner Freunde. Neuwied/Bln., Michael-Vlg. (1949). 207 S.mit Abb. OHLwd.
  • KONTROLLPUNKT KOHLHASENBRÜCK. Die Geschichte einer Grenzkompanie des Ringes um West-Berlin. Hrsg. v. Rainer HILDEBRANDT. 119 S. Ill. OKtn. Bonn, Hohwacht, (1963) Sonderausgabe für das BMI. - Authentischer Bericht von drei geflüchteten Mitgliedern einer Grenzkompanie, die vom 13. August 1961 bis zum 13. August 1962 dreizehn ihrer 96 Angehörigen durch Flucht nach West-Berlin verlustig ging. Auf den Innendeckeln Kartenskizze.
  • Rainer Hildebrandt: „...die besten Köpfe, die man henkt“. Ein tragischer Auftakt zur deutschen Teilung und zur Mauer. Hrsg.: Alexandra Hildebrandt ISBN 3-922484-48-4

Litteratur[rediger | rediger kilde]

  • Kai-Uwe Merz: "Kalter Krieg als antikommunistischer Widerstand. Die Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit 1948 – 1959". München (Oldenbourg Verlag; Studien zur Zeitgeschichte, Bd.34) 1987 (vergriffen).
  • Alexandra Hildebrandt: Ein Mensch – Rainer Hildebrandt. Begegnungen ISBN 3-922484-41-7
  • Unmenschlichkeit als System. Dokumentarbericht über die "Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit e.V." Berlin-Nikolassee, Ernst-Ring-Straße 2-4, 1957 Kongress-Verlag Berlin

Eksterne lenker[rediger | rediger kilde]