Ernst Jünger

Fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Gå til: navigasjon, søk
Ernst Jünger

Ernst Jünger (født 29. mars 1895 i Heidelberg, død 17. februar 1998 i Riedlingen) var en tysk forfatter. Han anses av mange som en av de fremste representanter for tysk nasjonalisme, konservatisme og aristokrati i diktningen.

Under første verdenskrig var han infanterioffiser i den tyske arméen, og ble flere ganger dekorert for tapperhet i strid, han mottok bl.a. Ritterkreuz des Hausordens von Hohenzollern, Pour le Mérite og Jernkorset 1. klasse. og etter krigen skrev han boken In Stahlgewittern ; ein Kriegestagebuch, av André Gide kalt «den utvilsomt vakreste bok om krigen jeg kjenner». Jean-Paul Sartre skal ha sagt at «jeg hater ham, ikke som tysk, men som aristokrat».

Han avviste tilbud om en politisk karrière under den nasjonalsosialistiske regjeringen. I boken På marmorklippene advarte han mot den forringelse av menneskeverdet han så i samtiden. Under annen verdenskrig tjenestegjorde han som infanterikaptein i Frankrike. Jünger mottok en rekke andre utmerkelser, bl.a. Große Bundesverdienstkreuz i 1959, Schiller-Gedächtnispreis, byen Verduns fredsmedalje og Frankfurts Goethe-pris.

Bibliografi[rediger | rediger kilde]

  • In Stahlgewittern, 1920
  • Der Kampf als inneres Erlebnis, 1922
  • Sturm, 1923
  • Feuer und Blut, 1925
  • Das Wäldchen 125, 1925
  • Das abenteuerliche Herz. Aufzeichnungen bei Tag und Nacht, 1929
  • Der Arbeiter. Herrschaft und Gestalt, 1932
  • Blätter und Steine, 1934
  • Afrikanische Spiele, 1936
  • Das abenteuerliche Herz. Figuren und Capricios, 1938
  • Auf den Marmorklippen, 1939
  • Gärten und Straßen, 1942
  • Myrdun. Briefe aus Norwegen, 1943
  • Der Friede. Ein Wort an die Jugend Europas und an die Jugend der Welt, 1945
  • Atlantische Fahrt, 1947
  • Sprache und Körperbau, 1947
  • Ein Inselfrühling, 1948
  • Heliopolis. Rückblick auf eine Stadt, 1949
  • Strahlungen, 1949
  • Am Kieselstrand, 1951
  • Über die Linie, 1951
  • Der Waldgang, 1951
  • Besuch auf Godenholm, 1952
  • Der gordische Knoten, 1953
  • Das Sanduhrbuch, 1954
  • Am Sarazenenturm, 1955
  • Rivarol, 1956
  • Gläserne Bienen, 1957
  • Jahre der Okkupation, 1958
  • An der Zeitmauer, 1959
  • Der Weltstaat, 1960
  • Typus, Name, Gestalt, 1963
  • Grenzgänge. Essays. Reden. Träume, 1966
  • Subtile Jagden, 1967
  • Sgraffiti, 1969
  • Ad hoc, 1970
  • Annäherungen. Drogen und Rausch, 1970
  • Die Zwille, 1973
  • Zahlen und Götter. Philemon und Baucis. Zwei Essays, 1974
  • Eumeswil, 1977
  • Siebzig verweht I, 1980
  • Siebzig verweht II, 1981
  • Aladins Problem, 1983
  • Maxima – Minima, Adnoten zum "Arbeiter", 1983
  • Autor und Autorschaft, 1984
  • Eine gefährliche Begegnung, 1985
  • Zwei Mal Halley, 1987
  • Die Schere, 1990
  • Prognosen, 1993
  • Siebzig verweht III, 1993
  • Siebzig verweht IV, 1995
  • Siebzig verweht V, 1997

Litteratur[rediger | rediger kilde]

  • Alfred Andersch: Deutsche Literatur in der Entscheidung. 1948
  • Armin Mohler (red.): Die Schleife. Festschrift für Ernst Jünger. 1955 (Neuauflage 2001 ISBN 3-935063-15-6)
  • Alfred Andersch: Achtzig und Jünger. 1975; auch in: Das Alfred Andersch Lesebuch. 1979
  • Paul Noack: Ernst Jünger. Eine Biographie. Berlin 1998 ISBN 3-8286-0024-7
  • Bernd A. Laska: "Katechon" und "Anarch". Carl Schmitts und Ernst Jüngers Reaktionen auf Max Stirner. LSR-Verlag, Nürnberg 1997 ISBN 3-922058-63-9
  • Tobias Wimbauer: Personenregister der Tagebücher Ernst Jüngers (1999, 2. Auflage, erweitert und ergänzt 2003)
  • Tobias Wimbauer: Das Luminar. Schriften zu Ernst und Friedrich Georg Jünger, Buchreihe, (Herausgeber)
  • Tobias Wimbauer: Anarch im Widerspruch . Neue Texte zu Werk und Leben der Brüder Ernst und Friedrich Georg Jünger, (Herausgeber) 2004

Eksterne lenker[rediger | rediger kilde]