Konrad Repgen

Fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Hopp til navigering Hopp til søk
Konrad Repgen
Født5. mai 1923
Friedrich-Wilhelms-Hütte
Død2. april 2017[1] (93 år)
Bonn[1]
Beskjeftigelse Kirkehistoriker, moderne historiker, universitetslærer
Nasjonalitet Tyskland
Medlem av Bayerische Akademie der Wissenschaften, Nordrhein-Westfalens akademi for vitenskap og kunst, British Academy, Katholischer Studentenverein Arminia Bonn
Utmerkelser
6 oppføringer
Kommandør av Sankt Gregor den stores orden, Alfried-Krupp-Wissenschaftspreis (2000), Görresselskapets æresring (1998), Münster historikerpris (1998), Fellow of the British Academy, stort fortjenstkors av Forbundsrepublikken Tysklands fortjenstorden

Konrad Christian Jakob Repgen (født 5. mai 1923 i Friedrich-Wilhelms-Hütte ved Troisdorf i Tyskland; død 2. april 2017 i Bonn) var en tysk historiker. Repgen underviste fra 1962 som professor ved Universität des Saarlandes og innehadde fra 1967 til sin emeritering i 1988 fra universitetet i Bonn den såkalte Konkordatslehrstuhl som etterfølger av sin lærer Max Braubach. Repgen hørte til de beste kjennere av Tredveårskrigen. Bonner Historische Seminar ble takket være Repgens, Max Braubachs og Stephan Skalweits til et sentrum for historieforskningen vedrørende den tidlige nytid. Repgen er blitt betegnet som «Nestor der kirchlichen Zeitgeschichtsforschung».[2]

Skrifter i utvalg[rediger | rediger kilde]

En skriftoversikt er blitt utgitt av Klaus Gotto, Hans Günter Hockerts (Hrsg.): Konrad Repgen. Von der Reformation zur Gegenwart. Beiträge zu Grundfragen der neuzeitlichen Geschichte. Schöningh, Paderborn u. a. 1988, ISBN 3-506-77207-4, S. 349–359.

Monografier

  • Märzbewegung und Maiwahlen des Revolutionsjahres 1848 im Rheinland (= Bonner historische Forschungen. Band 4). Röhrscheid, Bonn 1955.
  • Die römische Kurie und der Westfälische Friede. Idee und Wirklichkeit des Papsttums im 16. und 17. Jahrhundert. Band 1: Papst, Kaiser und Reich. 1521–1644. Teil 1: Darstellung (= Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom. Bd. 24). Niemeyer, Tübingen 1962/65.
  • Kriegslegitimationen in Alteuropa. Entwurf einer historischen Typologie (= Schriften des Historischen Kollegs. Vorträge. Bd. 9). Stiftung Historisches Kolleg, München 1985 (Digitalisat).
  • Die Lehrerausbildung (S II) an der Universität Bonn. Eine Denkschrift (= Politeia. Band 17). Bouvier, Bonn 1987, ISBN 3-416-09213-9.
  • Von der Reformation zur Gegenwart. Beiträge zu Grundfragen der neuzeitlichen Geschichte. Herausgegeben von Klaus Gotto und Hans Günter Hockerts. Schöningh, Paderborn u. a. 1988, ISBN 3-506-77207-4.
  • Dreißigjähriger Krieg und Westfälischer Friede. Studien und Quellen (= Rechts- und staatswissenschaftliche Veröffentlichungen der Görres-Gesellschaft. Band 81). Herausgegeben von Franz Bosbach und Christoph Kampmann, Schöningh, Paderborn u. a. 1998, ISBN 3-506-73382-6; 3., überarbeitete und bedeutend erweiterte Auflage, Schöningh, Paderborn 2015, ISBN 978-3-506-77959-5.

Utgiver

  • med Stephan Skalweit: Spiegel der Geschichte. Festgabe für Max Braubach zum 10. April 1964. Aschendorff, Münster 1964.
  • med Erwin Iserloh: Reformata reformanda. Festgabe für Hubert Jedin zum 17. Juni 1965. 2 Teile, Aschendorff, Münster 1965.
  • Die dynamische Rente in der Ära Adenauer und heute (= Rhöndorfer Gespräche. Band 1). Belser, Stuttgart u. a. 1978, ISBN 3-7630-1190-0.
  • Hubert Jedin. Lebensbericht. Mit einem Dokumentenanhang (= Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte. Reihe A. Band 35). Matthias-Grünewald-Verlag, Mainz 1984, ISBN 3-7867-1086-4.
  • Krieg und Politik 1618–1648. Europäische Probleme und Perspektiven (= Schriften des Historischen Kollegs. Band 8). Oldenbourg, München 1988, ISBN 3-486-53761-X (Digitalisat)
  • med Rudolf Morsey: Christen und Grundgesetz. Schöningh, Paderborn u. a. 1989, ISBN 3-506-75775-X.
  • Das Herrscherbild im 17. Jahrhundert (= Schriftenreihe der Vereinigung zur Erforschung der Neueren Geschichte. Band 19). Aschendorff, Münster 1991, ISBN 3-402-05670-4.
  • med Reinhard Elze: Studienbuch Geschichte. Eine europäische Weltgeschichte. 2 Bände, 5. Auflage, Klett-Cotta, Stuttgart 1999, ISBN 3-608-94166-5.
  • med Hanns Hatt, Josef Isensee, Annette Schavan, Dieter Schwab: Paul Mikat zu Ehren. Schöningh, Paderborn u. a. 2014, ISBN 978-3-506-77759-1.

Litteratur[rediger | rediger kilde]

  • Dieter Albrecht, Hans Günter Hockerts, Paul Mikat, Rudolf Morsey (Hrsg.): Politik und Konfession. Festschrift für Konrad Repgen zum 60. Geburtstag. Duncker & Humblot, Berlin 1983, ISBN 3-428-05337-0.
  • Patrick Bahners: Die List des offenen Wortes. Gründe sind stärker als Wünsche: Zum achtzigsten Geburtstag des Historikers Konrad Repgen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 5. Mai 2003, Nr. 103, S. 38.
  • Patrick Bahners: Wo gehandelt wird, da fliegen Späne. Der Blick von Bonn auf die Welt: Zum Tod des Historikers Konrad Repgen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 5. April 2017, Nr. 81, S. 11.
  • Gernot Facius: Konrad Repgen 80. In: Die Welt, Jg. 58, 5. Mai 2013, Nr. 103, S. 29.
  • Klaus Gotto, Hans Günter Hockerts (Hrsg.): Konrad Repgen. Von der Reformation zur Gegenwart. Beiträge zu Grundfragen der neuzeitlichen Geschichte. Schöningh, Paderborn u. a. 1988, ISBN 3-506-77207-4. (Schriftenverzeichnis Konrad Repgen: S. 349–359).
  • Hans Günter Hockerts: Konrad Repgen (1923–2017). In: Historische Zeitschrift. Bd. 306, 2018, S. 121–130.
  • Karl-Joseph Hummel (Hrsg.): Zeitgeschichtliche Katholizismusforschung. Tatsachen, Deutungen, Fragen. Eine Zwischenbilanz [Konrad Repgen zum 80. Geburtstag, Rudolf Morsey zum 75. Geburtstag] (= Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe B, Forschungen. Band 100). 2. durchgesehene Auflage, Schöningh, Paderborn u. a. 2006, ISBN 3-506-71339-6.
  • Christoph Kampmann, Thomas Brechenmacher: Konrad Repgen (1923–2017). In: Historisches Jahrbuch 138 (2018), S. 451–464.
  • Joachim Scholtyseck, Klaus Borchard, Georg Rudinger, Maximilian Lanzinner, Hans Günter Hockerts, Jürgen Aretz und Konrad Repgen: Reden zum 80. Geburtstag von Konrad Repgen am 12. Mai 2003 (= Bonner akademische Reden. Band 87). Bouvier, Bonn 2003, ISBN 3-416-03044-3.
  • Werner Schuder (Hrsg.): Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender 1996, 17. Ausgabe. de Gruyter, Berlin 1996, ISBN 3-11-014916-8, S. 1154.
  • Gerrit Walther: Nachruf auf Konrad Repgen in der Sitzung der Klasse für Geisteswissenschaften am 6. September 2017. In: Jahrbuch Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften (2018), S. 144–148.

Referanser[rediger | rediger kilde]

  1. ^ a b Die Rheinpfalz, http://www.rheinpfalz.de/lokal/kaiserslautern/artikel/konrad-repgen-historiker-gestorben/, Konrad Repgen: Historiker gestorben
  2. ^ Karl-Joseph Hummel, Michael Kißener (utg.): Die Katholiken und das Dritte Reich. Kontroversen und Debatten. Paderborn u. a. 2009, s. 10.