Hilde Spiel

Fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Gå til: navigasjon, søk

Hilde Spiel (pseudonymer: Grace Hanshaw, Jean Lenoir, født 19. oktober 1911 i Wien, død 30. november 1990 samme sted) var en østerriksk journalist og forfatter.

Liv[rediger | rediger kilde]

Hilde Spiel tilhørte en familie av assimilerte østerrikske jøder. Hennes far Hugo F. Spiel var ingeniør. Etter artium ved et realgymnasium studerte hun filosofi ved Universität Wien, hvor hun tok doktorgraden i 1936. Fra 1933 til 1935 var hun medarbeider ved Wirtschaftspsychologische Forschungsstelle ved Universität Wien, og ble medlem av Østerrikes sosialdemokratiske parti. Samtidig forfattet hun sine første to romaner. I 1936 giftet hun seg med den tyske forfatteren Peter de Mendelssohn, og samme år emigrerte de begge til London på grunn av den politiske situasjonen i Østerrike. I Storbritannia virket hun hovedsakelig som journalist for avisen New Statesman. Hun fikk britisk statsborgerskap i 1941.

I 1946 kom hun som utenrikskorrespondent for New Statesman tilbake til Wien, og bodde deretter til 1948 i Berlin, hvor hun arbeidet som teaterkritiker for Die Welt samt for The New Statesman and Nation, La France Libre, Der Tagesspiegel og uketidsskriftet sie. Etter at hun reiste tilbake til Storbritannia var hun kulturkorrespondent for Neue Zeitung, Süddeutsche Zeitung, Der Tagesspiegel, Die Weltwoche, Theater heute og Rundfunk, og skrev også for The Guardian. Hun var en av de viktigste litteraturkritikere i det tyskspråklige Europa i etterkrigstiden, og bidro avgjørende til Heimito von Doderers gjennombrudd.

Fra 1955 hadde hun en bolig i Sankt Wolfgang im Salzkammergut. Hun reiste endelig tilbake til Østerrike i 1963 og virket som journalist og forfatter. Etter at hun ble separert fra Peter de Mendelssohn i 1963 og skilt i 1970 var hun mellom 1972 og 1981 gift med forfatteren og dikteren Hans Flesch von Brunningen. På 1980-tallet bodde hun igjen to år i London som korrespondent for Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Hilde Spiel var medlem av den østerrikske PEN-klubb, som hun var generalsekretær for mellom 1966 og 1971. Etter at hun meldte seg ut av den østerrikske PEN-klubben i 1972 ble hun medlem av den vesttyske PEN-klubben. Hun var dessuten medlem av Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung i Darmstadt.

Utmerkelser[rediger | rediger kilde]

Verker[rediger | rediger kilde]

Romaner og fortellinger[rediger | rediger kilde]

  • Kati auf der Brücke. Berlin u.a. 1933
  • Verwirrung am Wolfgangsee. Leipzig u.a. 1935
  • Flöte und Trommeln. Wien 1947
  • Der Park und die Wildnis. München 1953
  • London. München 1956 (zusammen mit Elisabeth Niggemeyer)
  • Sir Laurence Olivier. Berlin 1958
  • Welt im Widerschein. München 1960
  • Fanny von Arnstein oder Die Emanzipation. Frankfurt am Main 1962
  • Lisas Zimmer. München 1965
  • Verliebt in Döbling. Wien u.a. 1965 (zusammen mit Franz Vogler)
  • Rückkehr nach Wien. München 1968
  • Wien. München 1971
  • Städte und Menschen. Wien 1971
  • Kleine Schritte. München 1976
  • Mirko und Franca. München 1980
  • Die Früchte des Wohlstands. München 1981
  • In meinem Garten schlendernd. München 1981
  • Englische Ansichten. Stuttgart 1984
  • Ortsbestimmung. Weilheim 1984
  • Der Mann mit der Pelerine und andere Geschichten. Bergisch Gladbach 1985
  • Der Baumfrevel. Stuttgart 1987
  • Vienna's golden autumn. London 1987
  • Anna und Anna. Wien 1988
  • Venedig, Theater der Träume. München 1988 (zusammen mit Giosanna Crivelli und Thomas Klinger)
  • Die hellen und die finsteren Zeiten. München 1989
  • Welche Welt ist meine Welt?. München u.a. 1990
  • Die Dämonie der Gemütlichkeit. München 1991
  • Das Haus des Dichters. München 1992
  • Hilde Spiel – die grande dame. Göttingen 1992 (zusammen mit Anne Linsel)
  • Briefwechsel. München u.a. 1995

Som redaktør[rediger | rediger kilde]

  • England erzählt. Frankfurt am Main u.a. 1960
  • William Shakespeare, König Richard III.. Frankfurt/M. u.a. 1964
  • Der Wiener Kongreß in Augenzeugenberichten. Düsseldorf 1965
  • Die zeitgenössische Literatur Österreichs. Zürich u.a. 1976

Oversettelser til tysk[rediger | rediger kilde]

  • Nigel Balchin: Elf Jahre und ein Tag. Hamburg 1952
  • Elizabeth Bowen: Eine Welt der Liebe. Köln u.a. 1958
  • James M. Cain: Die Rechnung ohne den Wirt. Hamburg 1950 (zusammen mit Peter de Mendelssohn)
  • Peter de Mendelssohn: Festung in den Wolken. Zürich 1946 (zusammen mit Peter de Mendelssohn)
  • William Macneile Dixon: Die Situation des Menschen. München 1963
  • Rumer Godden: Uralt der Wind vom Himalaja. Hamburg 1952
  • Graham Greene: Leihen Sie uns Ihren Mann?. Wien u.a. 1967
  • Graham Greene: Die Stunde der Komödianten. Wien u.a. 1966
  • Thomas Kilroy: Tod und Auferstehung des Herrn Roche in Dublin. Reinbek bei Hamburg 1968
  • Hugh Leonard: Der Mann für alles. Reinbek bei Hamburg 1967
  • Mary McCarthy: Ein Blitz aus heiterem Himmel. München u.a. 1970 (übersetzt zusammen mit Maria Dessauer)
  • Edna O'Brien: Virginia. Frankfurt am Main 1982
  • Joe Orton: Seid nett zu Mr. Sloane. Beute. Reinbek bei Hamburg 1967
  • James Saunders: Abschiedskanon. Reinbek bei Hamburg 1974
  • James Saunders: Bessere Zeiten. Reinbek bei Hamburg 1990
  • James Saunders: Ein Duft von Blumen. Ein unglücklicher Zufall. Wer war Mr. Hilary? Nachbarn. Reinbek bei Hamburg 1967
  • James Saunders: Herbst. Reinbek bei Hamburg 1982
  • James Saunders: Irre alte Welt. Reinbek bei Hamburg 1976
  • James Saunders: Leib und Seele. Reinbek bei Hamburg 1978
  • James Saunders: Michael Kohlhaas. Reinbek bei Hamburg 1973
  • James Saunders: Der Schulmeister. Reinbek bei Hamburg 1990
  • James Saunders: Spiele. Reinbek bei Hamburg 1971
  • James Saunders: ... und was kommt danach?. Reinbek bei Hamburg 1970
  • James Saunders: Vogelgezwitscher. Reinbek bei Hamburg 1980
  • Tom Stoppard: Akrobaten. Reinbek bei Hamburg 1973
  • Tom Stoppard: Das einzig Wahre. Reinbek bei Hamburg 1983
  • Tom Stoppard: Travesties. Reinbek bei Hamburg 1976
  • Jack White: Wer fragt nach Finken?. Reinbek bei Hamburg 1971
  • Emlyn Williams: Die leichten Herzens sind. München 1983
  • Angus Wilson: Mehr Freund als Untermieter. Frankfurt am Main 1961
  • Angus Wilson: Was für reizende Vögel. Wiesbaden 1958

Oversettelser til engelsk[rediger | rediger kilde]

  • Alfred Schmeller: Cubism. London 1961
  • Alfred Schmeller: Surrealism. London 1961

Litteratur[rediger | rediger kilde]

  • Bettina Hawlitschek: Fluchtwege aus patriarchaler Versteinerung. Geschlechterrollen und Geschlechterbeziehungen im Frühwerk Hilde Spiels. Pfaffenweiler: Centaurus 1997. (= Frauen in der Literaturgeschichte; 8) ISBN 3-8255-0140-X
  • Christa Victoria Howells: Heimat und Exil. Ihre Dynamik im Werk von Hilde Spiel. Ann Arbor, Mich.: UMI 1998.
  • Bettina Krammer: Wer ist Lisa L. Curtis? Manifestation der hysterischen Charakterstruktur sowie der Emigrations- und Suchtproblematik bei Lisa Leitner Curtis in "Lisas Zimmer" von Hilde Spiel. Frankfurt am Main u.a.: Lang 1998. (= Europäische Hochschulschriften; Reihe 1, Deutsche Sprache und Literatur; 1686) ISBN 3-631-32663-7
  • Marcel Reich-Ranicki: Reden auf Hilde Spiel. München: List 1991. ISBN 3-471-78549-3
  • Marcel Reich-Ranicki: Über Hilde Spiel. München: dtv 1998. (= dtv; 12530) ISBN 3-423-12530-6
  • Hilde Spiel. Weltbürgerin der Literatur, hrsg. v. Hans A. Neunzig. Wien: Zsolnay 1999. (= Profile; Jg. 2, H. 3) ISBN 3-552-04895-2
  • Waltraud Strickhausen: Die Erzählerin Hilde Spiel oder "Der weite Wurf in die Finsternis". New York u.a.: Lang 1996. (= Exil-Studien; 3) ISBN 0-8204-2623-7
  • Sandra Wiesinger-Stock: Hilde Spiel. Ein Leben ohne Heimat? Wien: Verl. für Gesellschaftskritik 1996. (= Biographische Texte zur Kultur- und Zeitgeschichte; 16) ISBN 3-85115-233-6

Eksterne lenker[rediger | rediger kilde]