Helmut Thielicke

Fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Hopp til: navigasjon, søk
Helmut Thielicke
Bundesarchiv B 145 Bild-F041435-0032, Hamburg, CDU-Bundesparteitag, Thielicke.jpg
Født4. desember 1908
Barmen
Død5. mars 1986 (77 år)
Hamburg
Yrke Forfatter, teolog, universitetslærer, skribent
NasjonalitetTyskland
Utmerkelser Stort fortjenstkors av Forbundsrepublikken Tysklands fortjenstorden
Helmut Thielicke, 1973

Helmut Thielicke (født 4. november 1908 i Barmen ved Wuppertal i Tyskland, død 5. mars 1986 i Hamburg, Tyskland) var en tysk protestantisk teolog og rektor ved universitetet i Hamburg mellom 1960 og 1978.

Liv og virke[rediger | rediger kilde]

Bakgrunn[rediger | rediger kilde]

Thielicke vokste opp i Wuppertal, der han studerte ved det humanistiske Gymnasium og tok sitt abitur derfra i 1928.

Etter gymnaset begynte Thielicke å studere filosofi og teologi i Erlangen. Han avslutte sine studier og i 1932 ble han tildelt sin doktorgrad i filosofi med avhandlingen Forholdet mellom det etiske og det estetiske.

Doktor i teologi[rediger | rediger kilde]

Thielicke flyttet senere til Bonn der han ble tildelt sin doktorgrad i teologi i 1934 og i 1936 ble han tildelt et professorat i systematisk teologi ved universitetet i Heidelberg, hvor han møtte Marie-Luise Herrmann, som han giftet seg med i 1937. Ekteparet fikk fire barn sammen.

Etter gjentatte gabnger å ha blitt forhørt av Gestapo siden midten av 1930-årene, opphørte deres interesse for ham i 1940. Thielicke ble innkalt til militærtjeneste, men ni månder etter fikk han muligheten til å overta en kirke i Ravensburg med hjelp fra regionalbiskhop Theophil Wurm.[trenger referanse]

Thielicke og hans familie bodde i Stuttgart frem til bombingen av denne byen i 1944 som tvang Thielicke og hans familie å reise til Korntal, hvor han fortsatte med sine foredragsturneer og forkynne sine prekener de følgende årene.

Mange av hans prekener ble anonymt oversatt til mange språk ved et trykkeri i Sveits og ble publisert i flere land både under og etter den andre verdenskrig. Thielicke fikk personlig møte president Jimmy Carter under en av sine foredragsturneer i USA i 1977. Thielicke reiste også på flere foredragsturneer til blant annet Asia, Sør-Afrika, Latin-Amerika, Australia og New Zealand både i 1960-og på 1970-tallet.

Thielicke døde i mars 1986 i Hamburg, da han var 77 år gammel.

Verker[rediger | rediger kilde]

  • Theologische Ethik. I. Band: Prinzipienlehre. Dogmatische, philosophische und kontroverstheologische Grundlegung Tübingen 1958, II. Band: Entfaltung. 1. Teil: Mensch und Welt, 1959, 2. Teil: Ethik des Politischen 4. durchges. u. wesentl. erw. Auflage. 1987, III. Band: Entfaltung. 3. Teil: Ethik der Gesellschaft, des Rechtes, der Sexualität und der Kunst, 1964.
  • Der Evangelische Glaube. Grundzüge der Dogmatik. Band I: Prolegomena: Die Beziehung der Theologie zu den Denkformen der Neuzeit, Tübingen 1968, Band II: Gotteslehre und Christologie, 1973, Band III: Theologie des Geistes, 1978.
  • Glauben und Denken in der Neuzeit. Die großen Systeme der Theologie und Religionsphilosophie. 2. Auflage. Mohr, Tübingen 1988.
  • Theologie der Anfechtung. Gesammelte Aufsätze. Tübingen 1949.
  • Ich aber sage euch... – Auslegungen der Bergpredigt in Stuttgarter Gottesdiensten. Quell-Verlag, Stuttgart 1949
  • Der Nihilismus. Tübingen 1950.
  • Das Gebet das die Welt umspannt. Reden über das Vaterunser aus den Jahren 1944/45. Mit einem Dialog über die Frage: Wie war der Nationalsozialismus in Deutschland möglich? 4. Auflage. Quell-Verlag, Stuttgart 1991.
  • Der Glaube der Christenheit. Unsere Welt vor Jesus Christus. 3. Auflage. Göttingen 1955.
  • Woran ich glaube. Der Grund christlicher Gewissheit. 4. Auflage. Quell-Verlag, Stuttgart 1993, ISBN 3-7918-2005-2.
  • Das Bilderbuch Gottes. Reden über die Gleichnisse Jesu. Quell-Verlag, Stuttgart 1957 (6. Auflage 1991, ISBN 3-7918-2003-6)
  • Vom Schiff aus gesehen. Tagebuch einer Ostasienreise. Stuttgart 1959.
  • Wie die Welt begann. Der Mensch in der Urgeschichte der Bibel. Stuttgart 1960.
  • Zu Gast auf einem schönen Stern. Erinnerungen. Hoffmann und Campe, Hamburg 1986, ISBN 3-455-08232-7. (Neuauflage: Piper, München 1998, ISBN 3-492-22377-X)
  • Auf der Suche nach dem verlorenen Wort. Gedanken zur Zukunft des Christentums. Luebbe Verlagsgruppe, Bergisch Gladbach 1988, ISBN 3-404-60219-6.
  • Fragen des Christentums an die moderne Welt – Untersuchungen zur geistigen und religiösen Krise des Abendlandes. J.C.B. Mohr Verlag, Tübingen 1947.
  • Die geheime Frage nach Gott. Hintergründe unserer geistigen Situation. Freiburg im Breisgau 1972, ISBN 3-451-01929-9.
  • Das Lachen der Heiligen und Narren. Nachdenkliches über Witz und Humor. Freiburg im Breisgau 1974, ISBN 3-451-01991-4.
  • Wer darf sterben? Grenzfragen der modernen Medizin: Sterbehilfe, Wahrheit am Krankenbett, Recht auf Selbstmord, Organtransplantation, Hochleistungssport und Medizin, die Krankenhauskrise. Freiburg im Breisgau 1979.
  • Wer darf leben? Ethische Probleme der modernen Medizin. Goldmann Verlag, München 1970
  • Begegnungen. Furche-Verlag, Hamburg 1957
  • Vom geistlichen Reden – Begegnung mit Spurgeon. Quell-Verlag, Stuttgart 1961, ISBN 3-7918-2009-5.
  • An die Deutschen. Rainer Wunderlich Verlag, Tübingen 1962.
  • Das Schweigen Gottes. Ein Stundenbuch. Fragen von heute an das Evangelium. Furche, Hamburg 1962.
  • Von der Freiheit ein Mensch zu sein. Rainer Wunderlich-Verlag, Tübingen 1963.
  • Der Einzelne und der Apparat. Furche-Verlag, Hamburg 1964.
  • Gespräche über Himmel und Erde. Quell-Verlag, Stuttgart 1964.
  • Leiden an der Kirche. Furche-Verlag, Hamburg 1965.
  • Auf Kanzel und Katheder. Furche-Verlag, Hamburg 1965.
  • Kleines Exercitium für Theologen. Furche-Verlag, Hamburg 1965.
  • Theologisches Denken und verunsicherter Glaube. Herder, Freiburg 1967.
  • Der Christ im Ernstfall. Das kleine Buch der Hoffnung. Herder, Freiburg 1967 (Neuauflage 1977, ISBN 3-451-07600-4)
  • Wie modern darf die Theologie sein? Vier Modelle heutiger Verkündigung. Quell-Verlag, Stuttgart 1967.
  • Zwischen Gott und Satan. R.Brockhaus, Wuppertal 1978.
  • Glauben als Abenteuer. Quell-Verlag, Stuttgart 1980.
  • Zu Gast auf einem schönen Stern – Erinnerungen. Hoffmann und Campe, Hamburg 1984.
  • Das Schweigen Gottes – Glauben im Ernstfall. Quell-Verlag, Stuttgart 1988.

Litteratur[rediger | rediger kilde]

  • Björn Krondorfer: Protestantische Theologenautobiographien und Vergangenheitsbewältigung: Helmut Thielicke als Beispiel für einen nachkriegsdeutschen Leidensdiskurs. In: Vergangenheitsbewältigung im französischen Katholizismus und deutschen Protestantismus. 2008, S. 202–222.
  • Lutz Mohaupt: Art. Thielicke, Helmut. In: Theologische Realenzyklopädie 33 (2002), S. 421–425.
  • Wolfdietrich von Kloeden: «Helmut Thielicke» i Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Bind 11, Herzberg 1996, ISBN 3-88309-064-6, sp. 1106–1113.
  • Lutz Mohaupt: Helmut Thielicke. In: Wolf-Dieter Hauschild (Hrsg.): Profile des Luthertums. Biographien zum 20. Jahrhundert. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 1998, ISBN 3-579-00386-0.
  • Hinrich C. G. Westphal (Hrsg.): Das Helmut-Thielicke-Lesebuch. Quell-Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 3-7918-1750-7.
  • Silke Bremer: Der wirtschaftsethische Ansatz in der theologischen Ethik von Helmut Thielicke. Darstellung der Grundpositionen und vergleichende Gegenüberstellung ökonomischer Ordnungskonzeptionen unter besonderer Berücksichtigung von A. Müller-Armack und F. A. v. Hayek. Marktwirtschaft und Ethik 4. Lit, Münster 1996, ISBN 3-8258-3082-9.
  • Friedrich Langsam: Helmut Thielicke. Konkretion in Predigt und Theologie. Calwer Theologische Monographien C/26. Calwer Verlag, Stuttgart 1996, ISBN 3-7668-3468-1.
  • Norbert Friedrich: Helmut Thielicke als Antipode der sozialen Bewegungen. In: Umbrüche : der deutsche Protestantismus und die sozialen Bewegungen in den 1960er und 70er Jahren. Göttingen, 2007, ISBN 978-3-525-55748-8, S. 247–261.
  • Hans Wollschläger: Helmut Thielicke. Der Startheologe. In: Wer lehrt an deutschen Universitäten. Hrsg. v. Karlheinz Deschner. Wiesbaden: Limes 1968, S. 9–54.