Hannes Heer

Fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Hopp til navigering Hopp til søk
Hannes Heer
HANNESH.jpg
Født16. mars 1941[1][2]Rediger på Wikidata (80 år)
WissenRediger på Wikidata
Beskjeftigelse Moderne historiker, historikerRediger på Wikidata
Utdannet ved Rheinische Friedrich-Wilhelms-UniversitätRediger på Wikidata
Parti Deutsche Kommunistische ParteiRediger på Wikidata
Nasjonalitet TysklandRediger på Wikidata
Medlem av Sozialistischer Deutscher StudentenbundRediger på Wikidata
Utmerkelser Carl-von-Ossietzky-medaljen (1997)Rediger på Wikidata

Hannes Heer, fullstendig navn Hans Georg Heer (født 16. mars 1941 i Wissen, Provinsen Rhinland, er en tysk historiker, best kjent for Wehrmachtutstillingen (tysk: Wehrmachtsausstellung) fra 1990-årene. Utstillingen var svært kontroversiell på den tiden, men er i dag bredt anerkjent for å åpne øynene for det brede flertall i Tyskland for Wehrmachts krigsforbrytelser på østfronten under andre verdenskrig. Utstillingen hadde en stor innflytelse i å tilbakevise myten om det rene Wehrmacht i Tyskland.

Biblografi (utvalg)[rediger | rediger kilde]

  • Monografier:
    • Burgfrieden oder Klassenkampf. Zur Politik der sozialdemokratischen Gewerkschaften 1930–1933. (=Sammlung Luchterhand 22), Herrmann Luchterhand, Neuwied und Berlin 1971.
    • Tote Zonen – Die deutsche Wehrmacht an der Ostfront. HIS Verlagsgesellschaft, Hamburg 1999, ISBN 3-930908-51-4.
    • Vom Verschwinden der Täter. Aufbau-Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-7466-8135-9.
    • Hitler war's. Die Befreiung der Deutschen von ihrer Vergangenheit. Aufbau-Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-351-02601-3.
    • Hannes Heer, Jürgen Kesting, Peter Schmidt: Verstummte Stimmen. Die Vertreibung der „Juden“ aus der Oper 1933 bis 1945. Metropol, Berlin. (Die vier Monographien widmen sich den Opernhäusern in Berlin, Stuttgart, Darmstadt und Dresden. Sie erschienen in den Jahren 2008 bis 2012)
    • Hannes Heer, Sven Fritz, Heike Drummer, Jutta Zwilling: Verstummte Stimmen. Die Vertreibung der ‚Juden‘ und ‚politisch Untragbaren‘ aus den hessischen Theatern 1933 bis 1945. (Schriften der Kommission für die Geschichte der Juden in Hessen, Bd. 27). Metropol, Berlin 2011, ISBN 978-3-86331-013-4.
    • Hannes Heer, Jürgen Kesting, Peter Schmidt: Verstummte Stimmen. Die Bayreuther Festspiele und die ‚Juden‘ 1876 bis 1945. Metropol, Berlin 2012, ISBN 978-3-86331-087-5.
  • Utgivelser som redaktør:
    • Im Herzen der Finsternis. Victor Klemperer als Chronist der NS-Zeit. Aufbau-Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-351-02456-8.
    • Hannes Heer, Klaus Naumann (Hrsg.): Vernichtungskrieg – Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944. Hamburger Edition, Hamburg 1995, ISBN 3-930908-04-2. Ein Begleitband, der zur gleichnamigen ersten Wehrmachtsausstellung erschien.
    • Hannes Heer, Walter Manoschek, Alexander Pollak, Ruth Wodak (Hrsg.): Wie Geschichte gemacht wird. Zur Konstruktion von Erinnerungen an Wehrmacht und Zweiten Weltkrieg. Czernin Verlag, Wien 2003, ISBN 3-7076-0161-7.
    • Hannes Heer; Uwe Naumann: War of Extermination. The German Military in World War II 1941-1944. Berghahn Books, New York 2000, ISBN 9781571812322. (größtenteils unveränderte Wiederauflage des Begleitbandes „Vernichtungskrieg..“, den das Hamburger Institut für Sozialforschung 1999 zusammen mit der Wehrmachtsausstellung zurückgezogen hatte, um beide zu überarbeiten bzw. neu erstellen zu lassen). Die neue (2001) Wehrmachtsausstellung und der Katalog trugen den abweichenden Titel Verbrechen der Wehrmacht. Dimensionen des Vernichtungskrieges 1941–1944. (Hamburg 2002 ISBN 3-930908-74-3.) Heer war nicht mehr der Chef der Ausstellung und auch nicht mehr Herausgeber des Kataloges.
    • Hannes Heer, Christian Glanz, Oliver Rathkolb (Hrsg.): Richard Wagner und Wien. Antisemitische Radikalisierung und das Entstehen des Wagnerismus. Hollitzer Verlag, Wien 2017, ISBN 978-3-99012-306-5
  • Essay:
    • Bildbruch. Die visuelle Provokation der ersten Wehrmachtsausstellung. In: Gerhard Paul (Hrsg.): Das Jahrhundert der Bilder 1949 bis heute. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2008, S. 638–645.
    • Guernica oder der Beginn des Zweiten Weltkriegs. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft. 57 (2009), 7/8 und 9, S. 581–612 und S. 677–701.
    • Der Überläufer. Heinz Tietjen. Der Generalintendant der Preußischen Staatstheater im Dritten Reich. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft. 58 (2010),1, S. 28–53.
    • “Und dann kamen wir nach Russland…” Junge Soldaten im Krieg gegen die Sowjetunion. In: Ulrich Herrmann, Rolf-Dieter Müller (Hrsg.): Junge Soldaten im Zweiten Weltkrieg. Kriegserfahrungen als Lebenserfahrungen. Juventa Verlag, Weinheim 2010, S. 137–165.
    • Wie kann man die Geschichte des Holocaust und des Vernichtungskrieges erzählen? Über Erinnerungspolitik in einer erinnerungsresistenten Gesellschaft. In: Hannes Obermair, Sabrina Michielli (Hrsg.): Erinnerungskulturen des 20. Jahrhunderts im Vergleich – Culture della memoria del Novecento al confronto. (Hefte zur Bozner Stadtgeschichte/Quaderni di storia cittadina 7). Bozen: Stadt Bozen 2014, ISBN 978-88-907060-9-7, S. 115–153.

Referanser[rediger | rediger kilde]

  1. ^ Gemeinsame Normdatei, besøkt 9. april 2014[Hentet fra Wikidata]
  2. ^ Munzinger Personen, Munzinger IBA 00000024948, besøkt 9. oktober 2017[Hentet fra Wikidata]

Kilder[rediger | rediger kilde]