Günther Lütjens

Fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Hopp til navigering Hopp til søk
Günther Lütjens
Bundesarchiv Bild 101II-MW-0434-05A, Günter Lütjens.jpg
Født25. mai 1889[1][2]Rediger på Wikidata
WiesbadenRediger på Wikidata
Død27. mai 1941[1][2]Rediger på Wikidata (52 år)
AtlanterhavetRediger på Wikidata
Falt i strid
Beskjeftigelse MarineoffiserRediger på Wikidata
Nasjonalitet Det tyske riketRediger på Wikidata
Utmerkelser Jernkorsets ridderkorsRediger på Wikidata
TroskapNazi-Tyskland
VåpenartReichsmarine
Militær gradAdmiral
Kommandoer«Karlsruhe», «Admiral Hipper», Nürnberg, «Gneisenau», «Scharnhorst», «Bismarck», «Prinz Eugen»
Deltok iFørste verdenskrig, andre verdenskrig

Günther Lütjens (født 25. mai 1889 i Wiesbaden i Tyskland, død 27. mai 1941 i Nordatlanten) var en tysk viseadmiral under andre verdenskrig. Han er mest kjent for å ha ledet Operasjon Rheinübung. Denne operasjonen førte til at Kriegsmarine mistet sitt flaggskip «Bismarck».

Lütjens gikk inn i Den keiserlige tyske marine i 1907. Han var offiser på en torpedobåt under første verdenskrig og kom flere ganger i kamp med britisk skip. Han ble for sin innsats tildelt Jernkorset i begge klasser. Etter krigen fulgte han over til Reichsmarine og senere til Kriegsmarine hvor han etterhvert ble viseadmiral. Han deltok i starten av andre verdenskrig (blant annet invasjonen av Norge) og frem til han ble drept i forbindelse med Operasjon Rheinübung i 1941.

Han ble tildelt Jernkorsets ridderkors i 1940.

Lütjens fikk skipet «Lütjens» oppkalt etter seg.

Referanser[rediger | rediger kilde]

  1. ^ a b Brockhaus Enzyklopädie, Brockhaus Online-Enzyklopädie-id lutjens-gunther[Hentet fra Wikidata]
  2. ^ a b Find a Grave, oppført som Gunther Lutjens, Find a Grave 11371307, besøkt 9. oktober 2017[Hentet fra Wikidata]

Litteratur[rediger | rediger kilde]

  • Holger Afflerbach: „Mit wehender Fahne untergehen“. Kapitulationsverweigerung in der deutschen Marine. In: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte. 49. Jahrgang 2001, Heft 4, ISSN 0042-5702, S. 595–612. (Online; PDF; 6,3 MB).
  • Robert D. Ballard, Rick Archbold, Karl-Otto von Czernicki, Ralf Friese: Die Entdeckung der Bismarck. Ullstein Verlag, 1993, ISBN 3-548-23298-1.
  • Cajus Bekker: Verdammte See – Ein Kriegstagebuch der deutschen Marine, Stalling-Verlag, 1971, ISBN 3-7979-1342-7.
  • Cajus Bekker: Kampf und Untergang der Kriegsmarine; ein Dokumentarbericht in Wort und Bild. Sponholtz Verlag 1953, OCLC 9174689
  • Horst Boog, Werner Rahn, Reinhard Stumpf, Bernd Wegner: Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg. Band 6: Der globale Krieg: Die Ausweitung zum Weltkrieg und der Wechsel der Initiative 1941–1943. ISBN 978-3-421-06233-8.
  • Rainer Busch, Hans-Joachim Röll: Der U-Boot-Krieg 1939–1945. Band 3: Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945. Mittler & Sohn, 2001, ISBN 3-8132-0513-4.
  • Karl Dönitz: Zehn Jahre und zwanzig Tage. Bernard & Graefe Verlag, 1991, ISBN 3-7637-5186-6.
  • Harald Fock: Z-Vor! Internationale Entwicklung und Kriegseinsätze von Zerstörern und Torpedobooten 1914 bis 1939. Koehlers Verlag, 2001, ISBN 3-7822-0762-9.
  • Jürgen Förster: Die Wehrmacht im NS-Staat – Eine strukturgeschichtliche Analyse. Oldenbourg Verlag, München 2009, ISBN 978-3-486-85172-4
  • Hans H. Hildebrand, Ernest Henriot: Deutschlands Admirale: 1849–1945, Die militärischen Werdegänge der See-, Ingenieur-, Sanitäs-, Waffen- und Verwaltungsoffiziere im Admiralsrang. Band 2: H–O. Biblio-Verlag, 1989, ISBN 3-7648-1499-3.
  • Gerhard Hümmelchen: Admiral Günther Lütjens. In: Gerd R. Ueberschär (Hrsg.): Hitlers militärische Elite. Vom Kriegsbeginn bis zum Weltkriegsende. Band 2. Primus Verlag, Darmstadt 1998, ISBN 3-89678-089-1 (Reprint 2012: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, WBG)
  • Eberhard Kliem: Generaladmiral Hermann Boehm – Ein deutscher Marineoffizier im 20. Jahrhundert. Isensee Verlag, Oldenburg 2011, ISBN 978-3-89995-798-3.
  • Klaus A. Maier, Horst Rohde, Bernd Stegemann, Hans Umbreit: Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg. Band 2: Die Errichtung der Hegemonie auf dem europäischen Kontinent. Militärgeschichtliches Forschungsamt, 1979, ISBN 3-421-01935-5.
  • Burkard Freiherr von Müllenheim-Rechberg: Schlachtschiff Bismarck. Flechig Verlag. 2005, ISBN 3-88189-591-4.
  • Hans-Martin Ottmer: Weserübung – Der deutsche Angriff auf Dänemark und Norwegen im April 1940. Militärgeschichtliches Forschungsamt (Hrsg.), Oldenbourg Verlag. 1994, ISBN 3-486-56092-1.
  • ohne Verfasser: Die Wehrmachtberichte 1939–1945. Band 1: September 1939 bis 31. Dezember 1941. Gesellschaft für Literatur und Bildung 1989.
  • Erich Raeder: Mein Leben. 2 Bde. in 1 Bd. Bublies Verlag, Beltheim-Schnellbach 2009, ISBN 978-3-937820-07-1.
  • Werner Rahn: Zum 50. Todestag von Admiral Günther Lütjens. In: Marineforum. Nr. 5, Jahrgang 1991.
  • Michael Salewski: Die deutsche Seekriegsleitung 1935–1945. Band 1: 1935–1941. Bernard & Graefe Verlag, 1970, OCLC 612191997
  • Gerhard Wagner, Erich Raeder, Karl Dönitz: Lagevorträge des Oberbefehlshabers der Kriegsmarine vor Hitler, 1939–1945. Im Auftrag des Arbeitskreises für Wehrforschung. J.F. Lehmann Verlag, 1972, OCLC 318750
  • Niklas Zetterling, Michael Tamelander: Bismarck. The Final Days of Germany’s Greatest Battleship. Casemat, Philadelphia (PA), Newbury (GB), 2009 ISBN 978-1-935149-04-0.