Götz George

Fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Hopp til: navigasjon, søk
Götz George
GötzGeorge.jpg
Født 23. juli 1938
Berlin
Død 19. juni 2016
Hamburg
Ektefelle Loni von Friedl
Far Heinrich George
Mor Berta Drews
Nasjonalitet Tyskland
Utmerkelser Verdienstorden des Landes Berlin, Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen, Goldene Feder, Romy
IMDb IMDbRedigere på wikidata

Götz George (født 23. juli 1938 i Berlin, død 19. juni 2016[1]) var en tysk skuespiller. Han var sønn av skuespillerekteparet Berta Drews og Heinrich George. Fornavnet fikk han etter en av farens yndlingsfigurer: Götz von Berlichingen.

Filmografi (spillefilmer)[rediger | rediger kilde]

  • Wenn der weiße Flieder wieder blüht, 1953
  • Ihre große Prüfung, 1953
  • Alter Kahn und junge Liebe, 1957
  • Solange das Herz, 1958
  • Jacqueline, 1959
  • Kirmes, 1960
  • Die Fastnachtsbeichte, 1960
  • Der Teufel spielt Balaleika, 1961
  • Mörderspiel, 1961
  • Unser Haus in Kamerun, 1961
  • Ihr schönster Tag / Das Fenster zum Flur, 1962
  • Das Mädchen und der Staatsanwalt, 1962
  • Nur tote Zeugen schweigen (Hipnosis), 1963
  • Liebe will gelernt sein, 1963
  • Mensch und Bestie, 1963
  • Herrenpartie, 1964
  • Wartezimmer zum Jenseits, 1964
  • Unter Geiern, 1964
  • Ferien mit Piroschka, 1965
  • Sie nannten ihn Gringo, 1965
  • Winnetou und das Halbblut Apanatschi, 1966
  • Der Schatz im Silbersee, 1962
  • Ich spreng' euch alle in die Luft – Inspektor Blomfields Fall Nr. 1 (Videotitel: Der Superbulle / Mad Joe), 1968
  • Der Todeskuss des Dr. Fu Man Chu, 1968
  • Himmelfahrtskommando El Alamein (Commandos), 1969
  • Ostwind (Le Vent d'Est), 1970
  • Die Diamanten des Präsidenten (The Pawn), 1976
  • Aus einem deutschen Leben, 1977
  • Abwärts, 1984
  • Zahn um Zahn, 1985
  • Zabou, 1987
  • Die Katze, 1988
  • Der Bruch (DDR), 1989
  • Blauäugig, 1989
  • Schtonk!, 1992
  • Ich und Christine, 1993
  • Die Sturzflieger, 1993
  • Der Sandmann, 1995
  • Der Totmacher 1995
  • Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief, 1997
  • Das Trio, 1998
  • Solo für Klarinette, 1998
  • Nichts als die Wahrheit, 1999
  • Commercial Man, 2001
  • Gott ist tot, 2003

Filmografi (fjernsynsproduksjoner)[rediger | rediger kilde]

  • Kolportage, 1957
  • Alle meine Söhne, 1965
  • Schlehmihls wundersame Geschichte, 1967
  • Match, 1968
  • Ein Jahr ohne Sonntag, 1969
  • 11 Uhr 20, 1970
  • Der Kommissar, Episode: Tod einer Zeugin, 1970
  • Tatort: Blechschaden, 1971
  • Diamantendetektiv Dick Donald, 1971
  • Der Kommissar, Episode: Der Amoklauf, 1972
  • Der Illegale, 1972
  • Tatort: Rattennest, 1972
  • Kesselflickers Hochzeit, 1972
  • Die Gräfin von Rathenow, 1973
  • Der Kommissar, Episode: Sommerpension, 1973
  • Zwischen den Flügen, 1973
  • Mandragola, 1974
  • Café Hungaria, 1976
  • Tatort: Transit ins Jenseits, 1976
  • Vermutungen über Franz Bieberkopf, 1977
  • Derrick, Episode: Der Spitzel, 1978
  • Der Alte, Episode: Der schöne Alex, 1978
  • Überfall in Glasgow, 1981
  • Die Sonnenpferde (Les chevaux du soleil), 1981
  • Tatort: Duisburg Ruhrort, 1981
  • Der König und sein Narr, 1981
  • Tatort: Grenzgänger, 1981
  • Tatort: Der unsichtbare Gegner, 1982
  • Der Regenmacher, 1982
  • Tatort: Das Mädchen auf der Treppe, 1982
  • Tatort: Kuscheltiere, 1982
  • Tatort: Miriam, 1983
  • Das schöne Ende dieser Welt, 1984
  • Tatort: Kielwasser, 1984
  • Tatort: Zweierlei Blut, 1984
  • Abgehört, 1984
  • Tatort: Rechnung ohne Wirt, 1984
  • Tatort: Doppelspiel, 1985
  • Tatort: Das Haus im Wald, 1985
  • Tatort: Zahn um Zahn, 1985 (Kinofilm)
  • Tatort: Der Tausch, 1986
  • Tatort: Schwarzes Wochenende, 1986
  • Tatort: Freunde, 1986
  • Tatort: Zabou, 1987 (Kinofilm)
  • Tatort: Spielverderber, 1987
  • Tatort: Gebrochene Blüten, 1988
  • Tatort: Einzelhaft, 1988
  • Tatort: Moltke, 1988
  • Tatort: Der Pott, 1989
  • Tatort: Blutspur, 1989
  • Spielen willst du ja alles. Götz George – rastlos im Einsatz, 1989
  • Tatort: Katjas Schweigen, 1989
  • Schulz & Schulz, 1989
  • Tatort: Medizinmänner, 1990
  • Tatort: Schimanskis Waffe, 1990
  • Tatort: Unter Brüdern, 1990
  • Schulz & Schulz II, 1991
  • Tatort: Bis zum Hals im Dreck, 1991
  • Tatort: Kinderlieb 1991
  • Tatort: Der Fall Schimanski, 1991
  • Schulz & Schulz III, 1992
  • Schulz & Schulz IV, 1992
  • Morlock I – Kinderkram, 1993
  • Morlock II – Die Verflechtung, 1993
  • Morlock III – König Midas, 1993
  • Schulz & Schulz V, 1993
  • Morlock IV – Der Tunnel, 1994
  • Das Schwein – Eine deutsche Karriere, 1995
  • Der König von Dulsberg, 1995
  • Der Sandmann, 1995
  • Der Mann auf der Bettkante, 1995
  • Tote sterben niemals aus, 1996
  • Tor des Feuers, 1996
  • Schimanski – Die Schwadron, 1997
  • Schimanski – Blutsbrüder, 1997
  • Schimanski – Hart am Limit, 1997
  • Die Bubi-Scholz-Story, 1998/99
  • Die Entführung, 1999
  • Racheengel – Die Stimme aus dem Dunkeln, 1999
  • Die Spur meiner Tochter, 2000
  • Schimanski – Schimanski muß leiden, 2000
  • Bargeld lacht, 2001
  • Schimanski – Kinder der Hölle, 2001
  • Liebe. Macht. Blind., 2001
  • Tödliche Liebe, 2001
  • Mein Vater, 2002
  • Liebe ist die halbe Miete, 2002
  • Schimanski – Asyl, 2002
  • Der Anwalt und sein Gast, 2002
  • Verliebte Diebe, 20003
  • Geheimnisvolle Freundinnen, 2003
  • Familienkreise, 2003
  • Alpenglühen, 2003
  • Blatt und Blüte – Die Erbschaft, 2003
  • Schimanski – Das Geheimnis des Golem, 2004
  • Kein Himmel über Afrika, 2004
  • Liebe versetzt Berge – Alpenglühen 2, 2005
  • Die Sturmflut, 2006

Utmerkelser[rediger | rediger kilde]

Referanser[rediger | rediger kilde]

  1. ^ „Schimanski“: Götze George ist tot. Spiegel online, 26. Juni 2016.

Eksterne lenker[rediger | rediger kilde]