Alice Schwarzer

Fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Hopp til navigering Hopp til søk
Alice Schwarzer
Allice schwarzer I 2010.jpg
FødtAlice Sophie Schwarzer
3. desember 1942[1][2][3][4] (77 år)
Wuppertal[5]
Beskjeftigelse Journalist, skribent, feminist
Nasjonalitet Tyskland
Utmerkelser
6 oppføringer
Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (2005), Goldene Feder (2004), Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen, Ludwig Börne-prisen (2008), Schubart-Literaturpreis (1997)

Alice Schwarzer (født 3. desember 1942 i Wuppertal) er en tysk feminist og forfatter. Hun er en av de mest kjente representanter for den «nye» tyske kvinnebevegelsen. Hun har blant annet grunnlagt tidsskriftet EMMA.

Bibliografi[rediger | rediger kilde]

  • 1971, Frauen gegen den § 218. Suhrkamp Verlag, Frankfurt.
  • 1973, Frauenarbeit – Frauenbefreiung. Suhrkamp Verlag, Frankfurt.
  • 1975, Der kleine Unterschied und seine großen Folgen. Frauen über sich. Beginn einer Befreiung. Fischer TB, 2002. ISBN 3-596-15446-4
  • 1981, So fing es an – 10 Jahre neue Frauenbewegung. Chronik. EMMA Verlag – TB bei dtv 1983.
  • 1982, Mit Leidenschaft. Rowohlt Verlag, Hamburg
  • 1982, Simone de Beauvoir heute – Gespräche aus 10 Jahren.Rowohlt Verlag, Hamburg
  • 1989, Warum gerade sie? Weibliche Rebellen. Luchterhand Verlag, Frankfurt – TB im Fischer Verlag 1991.
  • 1992, Von Liebe + Haß. Fischer Verlag, Frankfurt.
  • 1993, Eine tödliche Liebe – Petra Kelly + Gert Bastian. Kiepenheuer & Witsch, Köln. TB im Heyne Verlag, München, 1994
  • 1996, Marion Dönhoff – Ein widerständiges Leben. Kiepenheuer & Witsch, Köln. TB im Knaur Verlag, München, 1997
  • 1997, So sehe ich das. Kiepenheuer & Witsch, Köln
  • 1998, Romy Schneider – Mythos und Leben. Kiepenheuer & Witsch, Köln. TB im Knaur Verlag, München 2000
  • 2000, Der große Unterschied – Gegen die Spaltung von Menschen in Männer und Frauen. Kiepenheuer & Witsch, Köln. TB im Fischer Verlag, 2002. ISBN 3-462-02934-7
  • 2002, Alice im Männerland – Eine Zwischenbilanz. Kiepenheuer & Witsch, Köln
  • 2005, Liebe Alice, liebe Barbara (Briefwechsel mit Barbara Maia). Kiepenheuer & Witsch, Köln

Utgivelser som redaktør[rediger | rediger kilde]

  • 1980, Wahlboykott. EMMA Verlag, Köln.
  • 1981, Das Emma-Buch. dtv, München.
  • 1982, Sexualität. EMMA Verlag, Köln. TB 1984 im Rowohlt Verlag, Hamburg.
  • 1984, Durch dick und dünn. EMMA Verlag, Köln. TB 1986 im Rowohlt Verlag, Hamburg.
  • 1986, Weg mit dem § 218!. EMMA Verlag, Köln.
  • 1986, Das neue EMMA-Buch. dtv, München.
  • 1988, PorNO. EMMA Verlag, Köln.
  • 1988, Auf Kosten der Frauen. Frauenrechte im Sozialstaat. Hrsg. Gerhard/Schwarzer/Slupik, Beltz, Weinheim
  • 1990, Fristenlösung jetzt!. EMMA Verlag, Köln (aktualisierte Neuauflage von "Weg mit dem § 218!").
  • 1991, KRIEG. Was Männerwahn anrichtet – und wie Frauen Widerstand leisten, gegen Krieg und islamischen Fundamentalismus. EMMA Verlag, Köln. TB 1992 Fischer Verlag, Frankfurt.
  • 1991, Das neueste EMMA-Buch. dtv, München.
  • 1991, Schwesternlust + Schwesternfrust. 20 Jahre Neue Frauenbewegung – eine Chronik. EMMA Verlag, Köln.
  • 1994, PorNO. Kiepenheuer & Witsch, Köln (aktualisierte Neuauflage vom gleichnamigen EMMA-Buch).
  • 1994, Turm der Frauen. Der Kölner Bayenturm. Vom alten Wehrturm zum FrauenMediaTurm. DuMont Buchverlag, Köln.
  • 2000, Man wird nicht als frau geboren. Kiepenheuer & Witsch, Köln.
  • 2002, Die Gotteskrieger – und die falsche Toleranz. Kiepenheuer & Witsch, Köln

Referanser[rediger | rediger kilde]

  1. ^ Gemeinsame Normdatei, 12. aug. 2015, 118612077
  2. ^ Brockhaus Enzyklopädie, 9. okt. 2017, Alice Schwarzer, https://brockhaus.de/ecs/julex/article/schwarzer-alice
  3. ^ Munzinger-Archiv, 9. okt. 2017, Alice Schwarzer, 00000014397
  4. ^ Discogs, 9. okt. 2017, Alice Schwarzer, 2137774
  5. ^ Gemeinsame Normdatei, 10. des. 2014

Litteratur[rediger | rediger kilde]

  • Anna Dünnebier/Gert v. Paczensky: Das bewegte Leben der Alice Schwarzer. Kiepenheuer & Witsch, Köln.
  • Bascha Mika: Alice Schwarzer – Eine kritische Biographie. Rowohlt, Reinbeck
  • Kay Sokolowsky: Who the fuck is Alice? Was man wissen muß, um Alice Schwarzer vergessen zu können, Edition Tiamat, Berlin

Eksterne lenker[rediger | rediger kilde]