Gerd Kaminski

Fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Gå til: navigasjon, søk

Gerd Kaminski (født 14. desember 1942 i Wien i Østerrike) er en østerriksk rettsvitenskapsekspert og sinolog.

Kaminski studerte rettsvitenskap og kinesisk ved Universität Wien. I 1971 ble han leder for Det østerriksk-kinesiske salskap. Etter sin doktorshabilitasjon i 1978 ble han lederfor Ludwig Boltzmann-Institut für China- und Südostasienforschung i Wien. Et av hans forskningstyngdepunkter er den kinesiske folkeretts konsepsjon.

Publikasjoner[rediger | rediger kilde]

  • Bewaffnete Neutralität. Basteiverlag, Wien 1971.
  • Die Haltung der Volksrepublik China zum völkerrechtlichen Gebietserwerb demonstriert an den Fällen der Insel Zhenbao (Damanski) und der Diaoyu-Inseln (Senkaku-Inseln), Wien 1975.
  • Gerd Kaminski (utg.): Neutralität in Europa und Südostasien. Bonn, 1979.
  • Gerd Kaminski, Else Unterrieder: Von Österreichern und Chinesen. Wien 1980.
  • Pandabären statt Parolen. Chinesische Zeitgeschichte in Zeugnissen chinesischer Kindermalerei. Europa Verlag, Wien 1986.
  • Gerd Kaminski, Else Unterrieder: Der Zauber des bunten Schattens. Chinesisches Schattenspiel einst und jetzt. Carinthia, Klagenfurt 1988
  • Gerd Kaminski, Barbara Kreissl: Aodili – Österreich-China, Geschichte einer 300-jährigen Beziehung. Katalog zur Ausstellung in Krems, ÖCGF, Wien 1996.
  • Verheiratet mit China. Die unglaubliche Geschichte einer Österreicherin in China. Löcker Verlag, Wien 1997.
  • Der Boxeraufstand – entlarvter Mythos. Löcker Verlag, Wien 2000
  • Ich kannte sie alle, Das Tagebuch des chinesischen Generals Jakob Rosenfeld Löcker Verlag, Wien 2002, ISBN 3-85409-363-2
  • Gerd Kaminski, Franz Grieshofer: Hilf Himmel. Wien 2002.