Götz George

Fra Wikipedia, den frie encyklopedi
Gå til: navigasjon, søk
Götz George

Götz George (født 23. juli 1938 i Berlin) er en tysk skuespiller. Han er sønn av skuespillerekteparet Berta Drews og Heinrich George. Fornavnet fikk han etter en av farens yndlingsfigurer: Götz von Berlichingen.

Filmografi (spillefilmer)[rediger | rediger kilde]

  • Wenn der weiße Flieder wieder blüht, 1953
  • Ihre große Prüfung, 1953
  • Alter Kahn und junge Liebe, 1957
  • Solange das Herz, 1958
  • Jacqueline, 1959
  • Kirmes, 1960
  • Die Fastnachtsbeichte, 1960
  • Der Teufel spielt Balaleika, 1961
  • Mörderspiel, 1961
  • Unser Haus in Kamerun, 1961
  • Ihr schönster Tag / Das Fenster zum Flur, 1962
  • Das Mädchen und der Staatsanwalt, 1962
  • Nur tote Zeugen schweigen (Hipnosis), 1963
  • Liebe will gelernt sein, 1963
  • Mensch und Bestie, 1963
  • Herrenpartie, 1964
  • Wartezimmer zum Jenseits, 1964
  • Unter Geiern, 1964
  • Ferien mit Piroschka, 1965
  • Sie nannten ihn Gringo, 1965
  • Winnetou und das Halbblut Apanatschi, 1966
  • Der Schatz im Silbersee, 1962
  • Ich spreng' euch alle in die Luft – Inspektor Blomfields Fall Nr. 1 (Videotitel: Der Superbulle / Mad Joe), 1968
  • Der Todeskuss des Dr. Fu Man Chu, 1968
  • Himmelfahrtskommando El Alamein (Commandos), 1969
  • Ostwind (Le Vent d'Est), 1970
  • Die Diamanten des Präsidenten (The Pawn), 1976
  • Aus einem deutschen Leben, 1977
  • Abwärts, 1984
  • Zahn um Zahn, 1985
  • Zabou, 1987
  • Die Katze, 1988
  • Der Bruch (DDR), 1989
  • Blauäugig, 1989
  • Schtonk!, 1992
  • Ich und Christine, 1993
  • Die Sturzflieger, 1993
  • Der Sandmann, 1995
  • Der Totmacher 1995
  • Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief, 1997
  • Das Trio, 1998
  • Solo für Klarinette, 1998
  • Nichts als die Wahrheit, 1999
  • Commercial Man, 2001
  • Gott ist tot, 2003

Filmografi (fjernsynsproduksjoner)[rediger | rediger kilde]

  • Kolportage, 1957
  • Alle meine Söhne, 1965
  • Schlehmihls wundersame Geschichte, 1967
  • Match, 1968
  • Ein Jahr ohne Sonntag, 1969
  • 11 Uhr 20, 1970
  • Der Kommissar, Episode: Tod einer Zeugin, 1970
  • Tatort: Blechschaden, 1971
  • Diamantendetektiv Dick Donald, 1971
  • Der Kommissar, Episode: Der Amoklauf, 1972
  • Der Illegale, 1972
  • Tatort: Rattennest, 1972
  • Kesselflickers Hochzeit, 1972
  • Die Gräfin von Rathenow, 1973
  • Der Kommissar, Episode: Sommerpension, 1973
  • Zwischen den Flügen, 1973
  • Mandragola, 1974
  • Café Hungaria, 1976
  • Tatort: Transit ins Jenseits, 1976
  • Vermutungen über Franz Bieberkopf, 1977
  • Derrick, Episode: Der Spitzel, 1978
  • Der Alte, Episode: Der schöne Alex, 1978
  • Überfall in Glasgow, 1981
  • Die Sonnenpferde (Les chevaux du soleil), 1981
  • Tatort: Duisburg Ruhrort, 1981
  • Der König und sein Narr, 1981
  • Tatort: Grenzgänger, 1981
  • Tatort: Der unsichtbare Gegner, 1982
  • Der Regenmacher, 1982
  • Tatort: Das Mädchen auf der Treppe, 1982
  • Tatort: Kuscheltiere, 1982
  • Tatort: Miriam, 1983
  • Das schöne Ende dieser Welt, 1984
  • Tatort: Kielwasser, 1984
  • Tatort: Zweierlei Blut, 1984
  • Abgehört, 1984
  • Tatort: Rechnung ohne Wirt, 1984
  • Tatort: Doppelspiel, 1985
  • Tatort: Das Haus im Wald, 1985
  • Tatort: Zahn um Zahn, 1985 (Kinofilm)
  • Tatort: Der Tausch, 1986
  • Tatort: Schwarzes Wochenende, 1986
  • Tatort: Freunde, 1986
  • Tatort: Zabou, 1987 (Kinofilm)
  • Tatort: Spielverderber, 1987
  • Tatort: Gebrochene Blüten, 1988
  • Tatort: Einzelhaft, 1988
  • Tatort: Moltke, 1988
  • Tatort: Der Pott, 1989
  • Tatort: Blutspur, 1989
  • Spielen willst du ja alles. Götz George – rastlos im Einsatz, 1989
  • Tatort: Katjas Schweigen, 1989
  • Schulz & Schulz, 1989
  • Tatort: Medizinmänner, 1990
  • Tatort: Schimanskis Waffe, 1990
  • Tatort: Unter Brüdern, 1990
  • Schulz & Schulz II, 1991
  • Tatort: Bis zum Hals im Dreck, 1991
  • Tatort: Kinderlieb 1991
  • Tatort: Der Fall Schimanski, 1991
  • Schulz & Schulz III, 1992
  • Schulz & Schulz IV, 1992
  • Morlock I – Kinderkram, 1993
  • Morlock II – Die Verflechtung, 1993
  • Morlock III – König Midas, 1993
  • Schulz & Schulz V, 1993
  • Morlock IV – Der Tunnel, 1994
  • Das Schwein – Eine deutsche Karriere, 1995
  • Der König von Dulsberg, 1995
  • Der Sandmann, 1995
  • Der Mann auf der Bettkante, 1995
  • Tote sterben niemals aus, 1996
  • Tor des Feuers, 1996
  • Schimanski – Die Schwadron, 1997
  • Schimanski – Blutsbrüder, 1997
  • Schimanski – Hart am Limit, 1997
  • Die Bubi-Scholz-Story, 1998/99
  • Die Entführung, 1999
  • Racheengel – Die Stimme aus dem Dunkeln, 1999
  • Die Spur meiner Tochter, 2000
  • Schimanski – Schimanski muß leiden, 2000
  • Bargeld lacht, 2001
  • Schimanski – Kinder der Hölle, 2001
  • Liebe. Macht. Blind., 2001
  • Tödliche Liebe, 2001
  • Mein Vater, 2002
  • Liebe ist die halbe Miete, 2002
  • Schimanski – Asyl, 2002
  • Der Anwalt und sein Gast, 2002
  • Verliebte Diebe, 20003
  • Geheimnisvolle Freundinnen, 2003
  • Familienkreise, 2003
  • Alpenglühen, 2003
  • Blatt und Blüte – Die Erbschaft, 2003
  • Schimanski – Das Geheimnis des Golem, 2004
  • Kein Himmel über Afrika, 2004
  • Liebe versetzt Berge – Alpenglühen 2, 2005
  • Die Sturmflut, 2006

Utmerkelser[rediger | rediger kilde]

Eksterne lenker[rediger | rediger kilde]